Backsteingotik in Stendal

von Andreas Kunz

Mittelalterliche Meisterwerke hautnah erleben

Backsteingotik erleben

Was wäre Deutschland ohne ehrenamtlich tätige Menschen, Fördervereine, Fundraiser, Unterstützer, Stifter und Sponsoren?

Die einen reißen ein, die anderen bauen wieder auf und bemühen sich um die Erhaltung. Glücklicherweise sind die Hansestädte Tangermünde und Stendal gesegnet worden durch viel mehr helfende als zerstörerische Hände. Das belegen etliche gut erhaltene,  z. T. Jahrhunderte alte, ehrwürdige Gebäude und Anlagen. Gemäuer, Verzierungen und kunstvoll gestaltete Fenster erzählen faszinierende Geschichten, die auch für Kinderaugen leicht verständlich sind.

Die »Europäische Route der Backsteingotik« schließt die überaus markante Silhouette der Hansestadt Stendal ein. Die fünf mächtigen Kirchen nebst Dom und Kloster, allesamt Meisterwerke der Baukunst, beeindrucken schon seit dem Mittelalter die Besucher. Beeindruckende Altare, Kanzeln, meisterliche Orgeln, Glocken, Wandverzierungen und der unnachahmliche Klang, den die eigenen Schritte beim Betreten erzeugen, faszinieren einfach. Die einmalige Ausstrahlung dieser Gebäude lässt den Betrachter die Vergangenheit hautnah erleben.

Wir durften den Führer durch die Backsteingotik der Hansestadt Stendal wieder neu auflegen. Auf Sie warten interessante Beschreibungen, Grundrisse, Besonderheiten, geschichtliche Hintergründe und natürlich Lagebeschreibungen.

Besonderen Dank gilt dem Förderkreis Dom St. Nikolaus zu Stendal e. V., dem Förderverein Glocken St. Marien Stendal e. V., der Hansestadt Stendal und ganz besonders den direkt Verantwortlichen Herrn Johannes Mösenthin und Herrn Dr. Joachim Franke!

Die Broschüre ist in allen Stendaler Kirchen gegen eine Schutzgebühr von 1,- € erhältlich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben